Sehnsuchtsort Hiddensee

Das kleine Eiland im Westen von Deutschlands größter Insel Rügen war bereits Anfang des 20. Jahrhunderts Sehnsuchtsort vieler Reisender, darunter viele Künstler,Schriftsteller und Maler.

Unangefochtenes Wahrzeichen der Insel ist das auf dem 72 Meter hohen Dornbuschhügel 1888 errichtet wurde. Viele Profi- und Hobbyfotografen aus aller Welt haben ihn bereits abgelichetet – mal mit und mal ohne die windgegerbte Kiefer im Vordergrund.

Bereits die Anreise auf die Insel ist etwas ganz Besonderes. Wer auf Hiddensee Urlaub machen möchte, reist ohne Auto an, denn die Insel ist autofrei. Entsprechend entschleunigt ist dann auch das Leben hier. Wer sich trotzdem auf die Suche nach Badeort-Flair begibt, sieht sich enttäuscht. Shoppingmeilen,  Diskos oder andere „HotSpots“ sucht man auf Hiddensee vergebens. Aber das macht gerade den Reiz der Insel aus.

Die Dünenpromenade von Hiddensee eröffnet dem Genießer einen grandiosen Blick auf  die Ostsee. Hagebutten- und Sanddornsträucher dominieren den Blick ins Inselinnere. Fahrradfahren ist auf dem kleine Eiland natürlich erlaubt und das Velo das bevorzugte Fortbewegungsmittel. Aber der Weg ist holprig und teilweise sehr holperig. Also nix für Asphalt- und Geschwindigkeitsjunkies.

Wer nicht gänzlich auf etwas Touristenrummel verzichten möchte, dem bleibt die Möglichkeit, sich Hiddensee zunächst tageweise zu nähern. Hiddensees große Schwester Rügen bietet für jeden Geschmack die richtige Unterkunft.

www.altvater-ruegen.de

 

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar