Hechtangeln auf Rügen – Die Schonzeit endet am 30. April

Angeln auf Rügens Bodden

Der Hecht ist neben dem Dorsch der meist gefangene Fisch auf Rügen. Gefangen werden die beliebten Raubfische im flachen Wasser der Boddengewässer der Insel. Die beste Fangzeit für die Delikatesse sind die Frühlingsmonate Mai und Juni. Gefangen werden Hechte am besten vom Boot aus mit Blinker, Wobbler, Spinner oder Köderfisch. Aber auch mit dem Watangeln sind erfahrene Angler sehr erfolgreich.

Bekannt für ihren Hechtreichtum sind insbesondere der Große Jasmunder Bodden, der Breeger- und der Wieker Bodden. Wer es etwas abgeschiedener liebt, fährt in den Morgen- oder Abendstunden auf die Maltziener Wiek im Süden der Halbinsel Zudar hinaus. Hier kann man ebenso auf Barsch, Aal oder Hornfisch gehen (Schonzeiten bitte beachten).

Die Maltziener Wiek grenzt an das Naturschutzgebiet Schoritzer Wiek und ist neben seinen hervorragenden Angelbedingungen auch als Drehscheibe für Tausende von Zugvögeln bekannt. Enten, Gänse, Schwäne aber auch zahlreiche Watvögel machen in der Schoritzer Wiek und dem Greifswalder Bodden einen Zwischenstopp und können wunderbar beobachtet werden.

http://www.altvater-ruegen.de

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Freizeit, Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar